Ein Tag mit Buckau

 

IMG_4146

Klosterbergegarten und Uferpromenade Buckau

Die aufgehende Morgensonne taucht die Gründerzeit- und Stadtvillenfassaden Buckaus in ein bizarres, goldenes Licht.

IMG_4133

Promenade und Wohngebäude entlang des Elbufers.

Wer Buckau über die Elbe erreicht, bemerkt nicht die umliegende Großstadt, sondern frischer Morgenluftduft begrüßt den Tag auf Rad- und Spazierwegen im Klosterbergegarten, im idyllischen Grün- und Uferpromenadenbereich entlang der Elbe, in der grünen Mitte, am Platanen-Labyrinth, am Kinder-Kreativ-Garten „Paradieschen“, in den Gruson Gewächshäusern…

 

Thiemplatz

Der bunte Thiemplatz mit dem Thiem 20 – Haus für junge Kunst.

Vormittags strömen Kinder und Jugendliche zu den Kindertagesstätten, Schulen und Ausbildungsstätten im Stadtteil, sei es zur „Erich-Kästner“-Förderschule, zur Grundschule „Buckau“ oder zur Sekundarschule „Heinrich Heine“ sowie Evangelischen Sekundarschule. Die Jüngsten treffen sich in den Kindertagesstätten „Buckauer Spatzen“ und „St. Norbert“ oder im Kindercafé „Lücke“ im Buckauer Engpass. Zu sportlichen Aktivitäten regen nach Schulschluss nicht nur die „Opean Airea“ im HOT – Alte Bude, der Rennring Magdeburg, die größte Indoor-Kartbahn Sachsen-Anhalts und die diversen Spielplätze (z. B. „Sonne, Wind und Wolken“ in der Bernburger Straße) sondern auch bald das Werk 4 als Mitteldeutsches Leistungszentrum für Klettern, In- und Outdoorsport an. Im bunten Thiem 20 Gebäude wird in der Jugendkunstschule gebastelt, gemalt und nebenan in den Sparten „Jazz-Rock-Pop“ des Konservatoriums fleißig musiziert.

 

Buckau R. Wolf Resalit

Fassade des ehemaligen Werkstattgebäudes der Lokomobilenfabrik R. Wolf in der Karl-Schmidt-Straße 12.

Die Mittagszeit widmet sich Buckau als Ort der traditionsreichen Wiege des deutschen Maschinenbaus.

Königlich Preußische Eisenbahn-Hauptwerkstatt Buckau

Magazingebäude mit Wasserturm der Königlich Preußischen Eisenbahnhauptwerkstatt.

Im Technikmuseum haben Zeitzeugen und Fans der Magdeburger Industriegeschichte historische Eindrücke der über 150-jährigen Schwermaschinenbaugeschichte in einer Sammlung zahlreicher technischer Exponate zusammengetragen. Ein Blick zu mehr oder weniger denkmalgeschützten Fabrikhallen und Werksgeländen der Maschinenbaubetriebe, wie etwa das als Messgerätewerk „Erich Weinert“ bekannte „Messma“ oder das Gelände „Werk 4“ in der Brauereistraße lässt vermuten, welches Potenzial der innovativen Nutzung die Betriebsbrachen wecken, ohne die traditionsreichen, industriellen Wurzeln zu verleugnen. Ein Abstecher zum „Abtshof“ verspricht ein Erlebnis für alle Sinne: von der Werksführung, über Spirituosen-Probeverkostung bis zu Kleinkunst und Circusmuseum lohnt allemal.

 

Eiscafé Bortscheller

Das traditionsreiche Eiscafé Bortscheller.

IMG_4048

Das Restaurant mit Biergarten “Elbelandhaus”.

Am Nachmittag ein Eis, Kaffee oder Tee genießen (traditionell bei „Bortscheller“ oder modern bei Bäcker „Schäfer“ oder im „Café p“ neben dem Pupppentheater) über den bunten Thiemplatz flanieren, entlang der zahlreichen Alteliers, Galerien, Lädchen mit diversem Handwerk, Kunst- und Kulturobjekten bummeln, sich von „Kunst im öffentlichen Raum“ inspirieren lassen und das Szene-Flair in sich aufnehmen.

Klosterbergestraße-Ateliers

Ateliers und Kunst-Werkstätte in der Klosterbergestraße.

Die meisten Kunst- und Kulturschaffenden haben ihre Wirk- und Angebotsstätte in den Straßenzügen um den Engpass und die Klosterbergestraße gefunden. Der Engpass, ein Ausläufer der Schönebecker Straße mit den Hausnummern 15 bis 115, beispielsweise, wandelte sich von einer beliebten und bekannten Magdeburger Geschäftsgasse mit der Zeit in eine verkehrsberuhigte Sackgasse mit Künstler-Ateliers, kleinen Handwerksläden und charakteristischen, frisch sanierten Fassaden gründerzeitlicher Reihenhäuser.

 

Volksbad Buckau

Das Volksbad Buckau c/o Frauenzentrum Courage Veranstaltungsort und geschichtsträchtiges Gebäude.

Am Abend kann man sich bei einem Konzert im Volksbad Buckau, einer Lesung im Literaturhaus, einem klassischen Konzert im Gesellschaftshaus, einem Puppenspiel im Puppentheater, Kleinkunst und Kabarett im Abtshof, Vernissagen und Finissagen, Veranstaltungen im Mückenwirt und vielem mehr unterhalten lassen.

 

 

Literaturhaus

Das Literaturhaus als Veranstaltungsort und Sitz verschiedener Literaturkreise.

Gemeinsam lässt man nachts sodann den Tag ausklingen bei einem der vielen Buckauer Feste, nicht zuletzt etwa das Stadtteilfest oder das Weihnachtsspe(c)ktakel und erfährt dabei die wohlige Atmosphäre, in der BuckauerInnen und Buckau-Interessierte zusammen Buckau gestalten.

 

 

 

 

 

 

 

Einen kleinen filmischen Rundgang durch Buckaus Kunst- und Kulturszene von Leonie Scholl und Vivien Kleinau finden Sie hier:

Immer wieder spannende Infos zu Buckau gibt es auch hier: www.irgendwo-nirgendwo.de.

Weitere Bilder von Buckau ansehen? Hier klicken.

IMG_4157

Von der Buckauer Fähre aus auf Buckau geschaut. Foto: K. Kohl.

LAGE: Das Gebiet des südlich des Stadtzentrums gelegenen Stadtteils der sachsenanhaltischen Landeshauptstadt Magdeburg wird heute im Westen durch die Bahnlinie Magdeburg-Leipzig und im Osten unmittelbar durch den Fluss Elbe begrenzt. Im Süden liegt mit dem Schanzenweg und seiner Verlängerung zum Elbufer, dem Bisamweg, der Übergang zur so genannten „Perlenkette“ der Stadtteile, zu der weiterhin die Gebiete Fermersleben, Salbke und Westerhüsen gezählt werden. Nördlich schließt Buckau nach der Altstadt mit der „Erich-Weinert-Straße“ deren Verlängerung „Steubenallee“ und der Sternbrücke ab. In Anlehnung an historisch entstandene Stadtteilgrenzen durch Industriegründungen und Fabrikgeländeerweiterungen lebt noch immer die Vorstellung unter den Magdeburgern weiter, die Freie Straße und sogar die Dodendorfer Straße, die am und auf dem ehemaligen SKET-Gelände liegen, begrenzten Buckau im Westen. Dieser Teil ist heute noch als „Buckauer Insel“ bekannt.

In folgenden Publikationen lesen Sie mehr zur Stadtentwicklungsgeschichte Buckaus:

San.Broschuere 20 Jahre

 

105/2012 „Buckau ist heute – 20 Jahre Sanierungsgebiet Buckau“ herausgegeben von der Landeshauptstadt Magdeburg Stadtplanungsamt und BauBeCon Sanierungsträger GmbH, 2012.

 

San.Broschuere 15 Jahre

 

102/2007 „15 Jahre Sanierung Magdeburg-Buckau“ herausgegeben von der Landeshauptstadt Magdeburg Stadtplanungsamt und BauBeCon Sanierungsträger GmbH, 2007.

 

San.Broschuere 10 JahreJPG

 

88/02 „10 Jahre Stadtsanierung Buckau“ herausgegeben von der Landeshauptstadt Magdeburg Stadtplanungsamt, 2002.

 

San.Gebiet Buckau Fortschreibung 2004

 

94/2005 „Sanierungsgebiet Buckau. Städtebaulicher Rahmenplan – Fortschreibung 2004“ herausgegeben von der Landeshauptstadt Magdeburg Stadtplanungsamt, 2005.

 

San.Broschuer 4 Jahre

 

92/1995 „Stadtsanierung Buckau. Eine Zwischenbilanz nach 4 Jahren“ herausgegeben von der Landeshauptstadt Magdeburg Stadtplanungsamt, 1995.

 

San.Gebiet Buckau 1993

 

5/1993 „Sanierungsgebiet Buckau. Städtebaulicher Rahmenplan“ herausgegeben von der Landeshauptstadt Magdeburg Stadtplanungsamt, 1993.

 

Hier finden Sie diese Broschüren:

Online: Publikationen des Stadtplanungsamtes des LandeshauptstadtMagdeburg

Live und in Farbe, zum Anfassen und Mitnehmen (nur die Broschüren „15 Jahre“ und „20 Jahre“): BauBeCon Sanierungsträger GmbH – Schönebecker Str. 29/30 – 39104 Magdeburg.