Buckauer Aufräumfest

Am Samstag, den 28.März.2015 wird wieder unter dem Motto „Buckau putzt sich“ fleißig der Stadtteil entmüllt und begärtnert.

Treffpunkt und Uhrzeit:

In Buckau finden sich alle zunächst um 10 Uhr im Werk 4 ein und schwirren dann gruppenweise zu den Schwerpunkten aus. Danach soll das leibliche Wohl nicht zu kurz kommen: Bei Suppe und Gesprächen klingt die Veranstaltung im Werk 4 aus.

Foto 3
Pflanzaktion zum Buckauer Aufräumfest in 2014 am „Grünen Wall“.

Die Schwerpunkte des diesjährigen Aufräumfest:

  • den Spielplatz und Kinderkreativgarten „Paradieschen“ an der Norbertstraße für den Frühling fit machen
  • die Ecke Kapellen-/ Karl-Schmidt-Straße von Unrat befreien
  • das Werk 4 in der Brauereistraße 4 und dessen Umfeld aufräumen
  • den „Grünen Wall“ gegenüber des Thiemplatzes am öffentlichen Toilettenhäuschen zusammen mit dem Buckauer Bürger- und Gewerbeverein von Wildwuchs und Unkraut befreien

Die GWA Buckau (Arbeitsgemeinschaft zur Förderung von Gemeinwesenarbeit) hofft, dass sich zahlreiche Engagierte einfinden, um in verschiedenen Gruppen die Ecken und Straßen aufzuräumen, die es besonders nötig haben und die beim letzten GWA-Treffen als Schwerpunkt identifiziert wurden.

An wen ist die Aktion adressiert?

An alle Buckauerinnen und Buckauer und ihre Freunde.

 

Was ist mitzubringen?

  • IMG_4996
    Pflanzaktion zur Begrenzung des Spielplatz an der Norbertstraße in 2014 während des Buckauer Aufräumfestes.

    vor allem Arbeitshandschuhe

  • feste Müllsäcke, Eimer, Schaufel, Spaten, Harke, Grubber und/oder Straßenbesen mit – eben was man im eigenen Haushalt findet und tragen kann
  • auch Schubkarren sind gern gesehen
  • kleines Erfrischungsgetränk nicht vergessen

Ein paar Geräte werden auch wieder von der FAA Bildungsgesellschaft mbH Südost bereitgestellt.

Typisch für Buckau: Hier machen alle mit und steuern Material, Getränke oder Arbeitskraft bei, wie das Kinder- und Jugendfreizeitzentrum „Hot – Alte Bude“, die katholische Sankt-Norbert-Gemeinde, der Buckauer Art e.V., der am Tag darauf wieder seine legendären Kunsteier versteigert, um nur einige zu nennen.

Warum?

IMG_9756
Die Suppe „danach“ im Werk 4 beim Buckauer Aufräumfest 2014. Foto: U. Linde.

Hier hat jeder und jede, jünger oder älter, ob hinzugezogen, aus einem fernen Land, Anwältin oder Sekretärin, Frührentner oder Künstler, die Gelegenheit, sich für ein sauberes und grünes Wohnumfeld einzusetzen. Und zwar direkt vor Ort, vor dem Wohnhaus, genau die „Dreckecken“, über die man sich häufiger ärgert, einfach selbst anzugehen. Wenn in Buckau am Sonnabend wieder geputzt und gegärtnert wird, lernen sich Nachbarn kennen, tauschen Ideen und Neuigkeiten aus. Und manchmal finden sich Anwohner auch zu neuen Projekten zusammen.

Seine Nachbarn neu kennenzulernen, gemeinsam etwas Sichtbares und Schönes zu schaffen und natürlich auch einfach mal wieder der Anlass, hinaus an die frische Luft zu gehen, ein bisschen aktiv zu werden und dabei sogar den Stadtteil mit neuen Augen zu erkunden. Es bietet sich dadurch auch die Chance, Projekte wie das Werk 4 und die Menschen dahinter kennenzulernen und ein neues Engagementfeld für sich zu entdecken. Oder wissen Sie wie die Gruppe „Wurzelwerk“ mit lazy gardening im Werk 4 Gemüse erntet?